Ausgabeaufschlag

Ausgabeaufschlag

Beim Kauf von Fondanteilen ist eine Gebühr fällig, diese nennt man Ausgabeaufschlag (Agio, Load). Diese Gebühr muss nur einmalig entrichtet werden. Der Ausgabeaufschlag dient zur Deckung der Gebühren für Vertrieb und Verwaltung des Fonds und fließt demnach nicht in die Fondgesellschaft. Deshalb wirken sich Ausgabeaufschläge negativ auf die Renditen aus. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, diese Gebühren so niedrig wie möglich zu halten. Berechnet wird der Ausgabeaufschlag als Prozentsatz aus dem Rücknahmepreis der Fondanteile. Das heißt, dass vom aktuellen Rücknahmepreis die tatsächlich zu zahlende Höhe des Ausgabeaufschlags (in Euro, nicht in Prozent!) abhängig ist. Die Höhe des Ausgabeaufschlags legt die jeweilige Kapitalgesellschaft fest und kann sich von Anbieter zu Anbieter unterscheiden. Sie variiert zwischen 0 Prozent und 7 Prozent, bei immerhin mehr als der Hälfte der in Deutschland zugelassenen Publikumsfonds beträgt der Ausgabeaufschlag mindestens 5 Prozent. Es gibt zwei Varianten um den Ausgabeaufschlag zu berechnen, die Netto-Formel und die Brutto-Formel.

 

Ausgabeaufschlag mit Nettomethode berechnen

 

Die Nettomethode gilt in Deutschland als der gängigste Weg um den Ausgabeaufschlag berechnen. Bei dieser Berechnung wird der Ausgabeaufschlag auf die tatsächlich investierte Summe gerechnet. Das heißt: „Tatsächliche Summe + Ausgabeaufschlag = Gesamtsumme."

 

Beispiel: Wenn ein Privatanleger 100€ in einen Investmentfonds mit 4% Ausgabeaufschlag investieren möchte, so sieht die Nettomethode wie folgt aus:

 

96€+4%=100€

 

Hier entsprechen die 96€ gleich 100%, die in einem Fonds mit 4% Ausgabeaufschlag investiert werden. Somit sind 100€ gleich 104%. Die Formel könnte also auch wie folgt ausgedrückt werden:

 

100% + 4% = 104%

 

Ausgabeaufschlag mit Bruttomethode berechnen

 

Die Bruttomethode wird in Deutschland sehr selten angewandt, um den Ausgabeaufschlag zu berechnen. Bei dieser Methode wird der Ausgabeaufschlag durch den Ausgabepreis berechnet. Das heißt: „Ordersumme - Ausgabeaufschlag = Gesamtsumme.“

 

Beispiel: Wir nehmen dieselbe Investition von 100€, die in einen Fonds mit 4% Ausgabeaufschlag gesteckt werden. Die Rechnung könnte also wie folgt aussehen:

 

100€ - 4% = 96€

 

Hier entsprechen die 96€ auch 96%. Die verbleibenden 4€ entsprechen 4%. Bei der Bruttomethode sind 100€ also exakt 100%. Somit kann die Brutto-Formel auch wie folgt ausgedrückt werden:

 

100% - 4% = 96%

 

Fondsvermittler bieten häufig Rabatte von bis zu 100 % auf den Ausgabeaufschlag an, somit sind diese Kosten unter Umständen vermeidbar.

Wer den Dollar nicht hat, wenn er zurückgeht, hat ihn auch nicht, wenn er wieder steigt. (André Kostolany)