Derivate

Derivate

Derivate sind Wertpapiere, deren Preise und Preisbewegungen auf den entsprechenden Reaktionen anderer Wertpapiere basieren. Im Gegensatz zum Beispiel zu Aktien sind Derivate weder Wertpapiere, die Anteile an Unternehmen repräsentieren, noch sind sie natürliche Wertpapiere. Es handelt sich vielmehr um künstlich konstruierte Wertpapiere, die im Allgemeinen den Preisbewegungen des zugrundeliegenden Vermögenswerts überproportional stark folgen.

 

Derivate werden zur Absicherung eines Portfolios gegen Kursverluste oder als spekulative Posten eingesetzt, um möglichst hohe Kursgewinne zu erzielen. Beispielsweise kann ein Wertpapierkonto abgesichert werden, indem zusätzlich zur eigentlichen Aktie ein Put-Optionsschein (ein Optionsschein, dessen Wert steigt, wenn der Preis des zugrundeliegenden Vermögenswertes fällt) gekauft wird. Sinkt nun entgegen den Erwartungen des Anlegers der Kurs der zugrundeliegenden Anlage, so steigt der Preis des Put-Optionsscheins zum Ausgleich und kann bei entsprechender Gewichtung den Kursverlust ausgleichen. Zu den derivativen Wertpapieren gehören zum Beispiel Optionsscheine, Anleihen, Zertifikate und Futures.

Regel eins lautet: Nie Geld verlieren. Regel zwei lautet: Vergesse nie die Regel Nummer eins.
(Warren Buffett)