Zertifikate

2020-09-29_10-56-31-457.jpeg

Zertifikate sind Wertpapiere, deren Preis von der Entwicklung ihrer Basis abhängt. Deshalb werden sie auch Derivate genannt. Es gibt eine Vielzahl von Basiswerten, zum Beispiel einzelne Aktien, Aktienkörbe, Rohstoffe, Währungen oder Indizes. Rechtlich gesehen sind Zertifikate Schuldtitel der ausgebenden Bank. Das bedeutet, dass Sie im Falle einer Insolvenz des Emittenten das investierte Kapital verlieren können. So haben beispielsweise die Inhaber von Zertifikaten der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers durch den Konkurs des Finanzinstituts im Jahr 2008 viel Geld verloren. Die Zertifikate werden an der Börse oder direkt über den Anbieter, der sie ausgegeben hat, gehandelt. Die verschiedenen Produkte sind so konzipiert, dass sie von bestimmten Marktentwicklungen profitieren. Je nach Konstruktion kann der Preis steigen, wenn der Preis des zugrunde liegenden Vermögenswerts steigt, fällt oder stagniert. Die Zertifikate erlauben es dem Anleger daher, auf bestimmte Kursentwicklungen zu setzen.

Viele Kapitalisten verbringen ein Drittel ihres Lebens damit, Kapital zu schaffen, ein weiteres Drittel, ihr Geld zu bewahren, und im letzten Drittel befassen sie sich mit der Frage, wem sie es vermachen sollen. (André Kostolany)